BIO

Katrin Marti saxophones


©www.alexandfelix.com

Geboren 1964 In Pieterlen/BE wohnhaft in Luzern seit 1994.
Seit ihrer Kindheit übt Musik eine starke Faszination auf sie aus. Gegen Ende ihrer Ausbildung zur Krankenschwester in Bern fällt ihr per Zufall ein Saxophon in die Hände und verändert ihr Leben. Fortan wird das Saxophon ihr liebstes Spielzeug.
In den 10 Jahren von 1986-96 nimmt sie Unterricht bei Hans Koch, Werner Wühtrich, Samuel Zingg an der Jazzschule Bern, Domenic Landolf und Jerry Bergonzi. Zahlreiche Bandprojekte und Konzerte in Jazz-, Rock- und Popbands, sowie in frei improvisierter Musik. (Napfband, im Böhmischen Wald, WIM Bern etc.)

1999 inzwischen wohnhaft in Luzern, schliesst sie ihr Studium an der Musikhochschule Luzern ab. (Unterricht u.a. bei John Voirol und Nat Su.) Sie spielt nun vermehrt im Raum Luzern, komponiert und arrangiert.

1999 gründet sie die Band „Modus Marti“. An zahlreichen Konzerten kann sie ihre Eigenkompositionen mit der Wunschformation auf die Bühnen der Schweiz bringen. u.a. mit Pius Baschnagel (dr), Matthias Spillmann (tp), Markus Stalder (git).
In den folgenden Jahren spielt sie auch mit dem „Ten in One Jazz Orchestra“ mehrere Tourneen. CD „Spotlights“ mit Sandy Patton (voc) und Ann Malcolm (voc). Bei „M-Bryo“, einer anarchisch, polyrhythmischen Gruppe mit Hanspeter Pfammatter (p), Dominik Burkhalter (dr) und Urban Lienhard (b) kann sie sich richtig austoben. Das Duo „Pot au Deux“ mit der Pianistin Esther Bächlin deckt eher die lyrische Seite ihres Spiels ab und die Kleinformation-nach-Wunsch „Saxundso" (mit Ricardo Regidor p, Peter Gossweiler b) sorgt über Jahre für regelmässige Engagements.
Bei den „twelve o’clock tales“ bietet sich die Gelegenheit vermehrt auch das Altsaxophon einzusetzen und den lang verschmähten Klangkörper des Saxophonquartets neu zu entdecken. 2005/06 komponiert und spielt sie die Bühnenmusik für das Theater Nina „in meiner Posaune muss ein Sandkorn sein“. Ein Stück über Erich Mühsam mit Adi Blum (akk. & komp.) Konzerte mit der „Jazz Horch-x-tra“ Bigband sowie „Generation 70“, das Septett mit einer Frauenfrontline um die Baritonsaxophonistin Corinne Windler.
Am Luzerner Theater war sie im Winter und Frühjahr 2008/09 mit einem Teil der x-elle Crew für die Bühnenmusik zum musikalischen Theater „Sugar, manche mögens heiss“ verantwortlich.
In den letzten 2 Jahren war sie vor allem mit X-elle unterwegs. Die Frauenband spielt Eigenkompositionen und Covers von Pop, World bis Jazz. Es ist solch eine Freude mit guten Instrumentalistinnen auf der Bühne zu stehen! Eine CD Aufnahme ist im Herbst 2009 geplant. Ausserdem spielt sie mit der Berner Salsaband „Salsardiente“.

Sie unterrichtet an den Musikschulen Stadt Luzern und Kriens.
Leitet die nationalen „Female Band Workshops“ an der Musikschule Stadt Luzern.

© 2009 by Katrin Marti